Hallo

Nun hab auch ich endlich einen Blog. Bislang hatte ich keinen echten Grund dazu, aber nun bin ich seit einer Woche stolzer Besitzer eines Lis-Jollenkreuzers.
Als erstes stehen einige Reparaturen an, aber das ist bei einem 40 Jahre alten Boot sicher ganz normal.

Dieter

Advertisements

endlich fertig …

Lange habe ich mich nicht mehr gemeldet, aber ich habe es geschafft. Anfang Mai 2012 war alles geschafft. Mein Lis glänzt in neuen Outfit und das Segeln hat richtig Spaß gemacht.

Bis Anfang Juli lag sie in Langlau am Kleinen Brombachsee.

Sie schwimmt

04.09.2011

Ich habe mich lange nicht mehr gemeldet, aber es ging doch weiter mit meinem Projekt.

Im Mai habe ich das Unterwasserschiff und die Kajüte fertig bekommen. Auch am Trailer habe ich ein paar Kleinigkeiten verbessert.

Kleiner Brombachsee, Mai 2011

Einzelheiten unter:

Trailer und Unterwasserschiff

Die Lis steht Kopf

Diese Wochenende wurde die Lis vom Trailer genommen, um das Unterwasserschiff zu bearbeiten.

Es war leichter als gedacht. Links und rechts vom Trailer habe ich je 2 Montageböcke aufgestellt und dann mit 2 stabilen Baudielen das Boot angehoben. Das ging sogar alleine. Lediglich um den 2 Bock unter die Dielen zu schieben ist eine 2. Person erforderlich. Danach einfach den Trailer nach vorne rausziehen. Auch das Ablassen auf die Wiese war kein Problem. Leider habe ich verpasst ein paar Bilder davon zu machen.

Die folgenden Arbeiten werde ich unter -Refit -Unterwasserschiff dokumentieren.

Neue Lenzrohre sind drin – Backskiste verschlossen

April 2011

Endlich ist es wieder warm genug, um im Freien am Boot zu arbeiten.

Es gibt ja noch jede Menge Arbeit. In den letzten Tagen habe ich die neuen Lenzrohre einlaminiert, die Öffnung für den Backskistendeckel verschlossen, und jede Menge Kleinkram erledigt.

So habe ich in der Kajüte die häßliche Auskleidung entfernt und angefangen die lackierten Flächen anzuschleifen. Ich habe vor die Kajüte innen neu zu Streichen, da an vielen Stellen der Lack abblättert.

Auch sind eine Menge Löcher beim Demontieren der Anbauteile zum Vorschein gekommen, die nicht gebraucht werden. Also werde diese verschließen.

Die Details und Bilder findet ihr auf den einzelnen Seiten zum Refit.

… im Winterschlaf

Es geht weiter

Endlich ist der ganze Schaum incl. der darin versteckten Styroporplatten draussen.  Die Technik mit dem Elektroschaber hat sich bewährt. Spasshalber habe ich die Müllsäcke gewogen. Incl. den ca. 10 l Wasser, die ich schon vorher herausgeholt habe, ist das Boot nun rund 75 kg !!! leichter. Da Styropor und Schaum nicht wirklich viel wiegen, kann man davon ausgehen, dass min. 70 l Wasser drin waren.
Als nächstes werden alle Beschläge und die Fenster entfernt und dann beginnt das unvermeidliche abschleifen.

die ersten Arbeiten sind erledigt

Die Arbeiten schreiten voran.
Der Riss im Freibord ist geflickt, der verlängerte Windenstand und die Auflagen für das Boot am Trailer sind erneuert. Auch eine Auflage für das Schwert ist montiert.
Aber ein unerwarteter Rückschlag – Wasser im Rumpf. Das hatte ich in dem Ausmaß nicht erwartet. Am schlimmsten ist, dass der Rumpf unter der Pflicht ausgeschäumt ist. So bleibt das Wasser drin!

Dieter